Absage für praktikumsplatz Muster

Während sich die Studenten auf ein historisches, nur online es liegendes Frühlingsquartier begeben, werden einige von noch unerwarteteren Nachrichten getroffen: die Absage von Sommerpraktika. Auf dem Campus werden in diesem Sommer keine Wohnprogramme in Stanford angeboten, und Unternehmen wie Glassdoor, Yelp und StubHub haben ihre Sommerpraktika komplett abgesagt. Andere Unternehmen, wie Google, haben ihre Praktika in ein völlig abgelegenes Format verlegt. Sie sagte, dass Unternehmen in dieser Zeit Führungspersönlichkeiten sein sollten und weiterhin Praktika anbieten sollten, wenn sie es sich leisten können. [SHRM-Toolkit nur für Mitglieder: Mitarbeiter von Praktikanten] Während Organisationen mit ihren Praktikumsprogrammen ringen, ist es wichtig, dass sie mit den ausgewählten Studenten in Kontakt bleiben, sagte David Ong, Panel-Moderator und Senior Director of Corporate Recruiting bei Maximus. Das Unternehmen mit Sitz in Washington, D.C. ist ein Anbieter von Gesundheits- und Humandienstleistungen für staatliche, föderale und lokale Regierungen. Die Organisation traf sich mit allen Praktikanten und Programmmitarbeitern als Gruppe, um ihnen zu versichern, dass sie sie über den Status des Programms auf dem Laufenden halten würden.” Es ist auch nur eine Chance, sie zu beschäftigen”, sagte Ong. “Viele dieser Schüler haben [andere] Optionen.” Online-Tools können ein Freund eines Praktikumsprogramms sein, so Renato Profico, CEO von Doodle, einem Zürcher Online-Scheduling-Tool. Gangas und Lundgren schlagen vor, dass Unternehmen, die herausfinden, was zu tun ist, Mentoring und Lehrstellen in Betracht ziehen sollten, die in der Regel weniger Bildungsanforderungen haben, wie z. B.

eine bestimmte Hauptklasse oder bestimmte abgeschlossene Klassen, als herkömmliche Technologiepraktika. Zu den Unternehmen, die ihre Sommerpraktikumsprogramme abgesagt haben, gehören Yelp, Glassdoor, StubHub und die National Institutes of Health. Es gibt keine offizielle Liste, aber Studenten auf der ganzen Welt haben eine Crowdsourcing-Liste von abgesagten Praktika mit mehr als 70 Unternehmen bisher gestartet. Für einige Studenten könnte diese weitverbreitete Störung Auswirkungen auf ihre Karrierepläne haben. Um eine Wettbewerbsposition zu ergattern, bewerben sich die Studierenden oft im Herbst oder planen ihren idealen Praktikumsplan zu Beginn ihrer Studienzeit. Andere rechnen mit Praktika, die eingestellt werden, vor allem in Bereichen wie Finanzen oder Buchhaltung. Tatsächlich hatten etwa 57 % der Senioren, die im letzten Jahr einen Stellenangebot zum Abschluss hatten, mindestens ein Praktikum, verglichen mit 43 % derjenigen, die dies nicht taten, so die NACE. Der Nationale Verband der Hochschulen und Arbeitgeber befragte am 10.

April 217 Arbeitgeber, um zu sehen, wie sich die Coronavirus-Situation auf die Sommerpraktikumspläne auswirkt. Die Ergebnisse zeigten, dass 36 % Praktika in ein virtuelles Format verlegt haben, 35 % den Starttermin verschoben haben, 30 % keine Änderungen vorgenommen haben und 18 % die Zahl der Praktikanten reduziert haben. Die Angst der Studierenden ist groß, da die Praktikumsmöglichkeiten aufgehoben werden und die Einstellung von Arbeitgebern verzögert wird. Die Hochschulberufsberater sind nach wie vor optimistisch, dass es immer noch Arbeitsplätze gibt. Kalifornien ist die Heimat vieler weltweit führender Technologieunternehmen und wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen. Aber schwarze und lateinamerikanische Studenten sowie Frauen machen nur einen kleinen Bruchteil der Studierenden aus, die mint-Major, Praktika und studentische Forschungsstellen absolvieren. Die Abschaffung von Praktika vereitlert die Möglichkeiten, die MINT-Fächer vielfältiger zu gestalten, sagt Lili Gangas, Chief Technology Community Officer am Kapor Center, einer Gemeinnützigen Organisation, die sich für mehr Frauen und schwarze und Latino-Mitarbeiter in MINT einsetzt. “Ich hatte vor, diesen Sommer im Parker Lab an der School of Medicine zu arbeiten, aber weil Einfamilienhäuser geschlossen sind, habe ich keine Bleibe”, sagte Dhawan, der auch Mitarbeiter der Stanford Daily ist.